Initialkosten einer Solaranlage

Kategorie: Allgemein, Tagebuch
Schlagworte: ,
Datum: 14.02.2013

Ein Artikel in der TR behauptet, dass es in Deutschland wesentlich günstiger sei Solaranlagen zu installieren als in den USA – das kann ich so allerdings nicht ganz bestätigen.

Das installierte Watt bei unserer Anlage kommt tatsächlich auf etwa 2,50 Euro (nicht US$), davon sind etwa 50% Hardwarekosten, 42% den Installationsarbeiten geschuldet und knapp 8% sind Aufwendungen für Hardware und Initialisierungskosten von den Stadtwerken/dem Stromnetzbetreiber, die der Artikel bei „Genehmigungen und Netzanschlüsse“ mit 3USCent pro Watt in Deutschland angibt, bei uns sind es aber tatsächlich 20EuroCent pro Watt gewesen – was auch eher den angegeben Kosten in den USA (20USCent) entspricht.

Nach meiner Erfahrung würde ich vermuten, dass die Anlagen aus unterschiedlichsten Gründen in den USA aktuell teurer sind, aber nicht unbedingt wegen denen in dem Artikel beschriebenen. Unter anderem war die Förderung von Solarstrom in den USA bisher wesentlich geringer als in Deutschland, weshalb weniger installiert wurde und deshalb auch weniger Installateure vorhanden waren. Damit war die Konkurrenz niedriger und die Kosten für die Installation auch wegen der Spezialisierung teurer sind. Ein weiterer Kostentreiber dürfte das Flächenland USA im Allgemeinen sein. Ganz schnell fährt ein Installateur mal 100km zum nächsten Kunden, bei einer Installationsdauer von 3-5 Tagen kommt da auch einiges zusammen.

Allerdings, so meine Einschätzung, werden die Kosten in den USA erheblich stärker fallen, sobald einfach zu installiernde Systeme auf den Markt kommen, da diese dann von jedem „Contractor“ auf das Dach geschraubt werden dürften und keine teuren Spezialfirmen mehr nötig wären.

Überhaupt nicht verstanden habe ich den Einwand bzgl. des Wechselrichters, des Kosten bei uns auch nicht marginal sind und dessen nicht unerheblicher Stromverbrauch übrigens zusätzlich die Stromproduktion schmälert.

Na ja, soviel zu Klarstellung 😉